Über mich

Darf ich mich kurz Vorstellen:

 

Mein Name ist Beat Joos, bin 1951 geboren, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.

 

Im Jahre 1970 am ich das erste Mal mit einem Kromfohrländer in Kontakt. Meine Eltern bekamen den ersten Kromirüden, Kyros av ros Loge, in der Schweiz, geschenkt.

Das Geschenk hatte aber einen Hacken. Herr Harry Wirth war der Besitzer der Hündin Alfa vom Sengenholz, die erste Hündin in der Schweiz, als Ihm mitgeteilt wurde, dass auf dem Flughafen in Kloten ein Hund zum abhohlen bereit stehe. Dieser Hund war ein Geschenk von Frau Ilse Schleifenbaum, Urzüchterinn der Kromis, um in der Schweiz eine Zucht zu eröffnen. Zwei Hunde konnte Herr Wirth aber nicht halten. So kam er in unsere Famile mit der Auflage zur Zucht ohne Entgelt zur Verfügung zu stehen.

Am 17. April 1973 viel dann der erste Kromfohrländerwurf unter den Namen " Zwinger von Elgg" in der Schweiz.  In den darauffolgenden Jahren beobachtete ich die Entwicklung der Kromis im In- und Ausland und stellte fest, dass eigentlich keine Strategie (Zuchtziel) vorhanden war. An Ausstellungen wurde man belächelt, da mann wirklich nicht erkennen konnte was ein echter Kromi und was ein Basterli war.

Meine Einwände, Bemerkungen zur Zucht wurden immer öfters und heftiger angebracht , so dass ich am 16.03.1985    zum Zuchtobmann gewählt wurde. Wer A sagt (meckert) muss auch B sagen. Dieses Amt führe ich mit einem kleinen Unterbruch noch heute aus.

 

Unsere Hunde waren am Anfang nur Rüden. Angefangen mit Teminka Severin av Rose Loge, dann Silver vom Wiimoos. Unsere erste Hündin war Berita vom Lörickerwäldchen, die 1994 den ersten Wurf unter dem Zwingernamen vom Herrenwis brachte. Es folgten noch zwei weitere Würfe. Arielle vom Herrenwis, eine Hündin aus dem ersten Wurf, brachte dann drei weitere Würfe zur Welt.

Im 1994 hatten wir eine Leihündin, Gescha Wicki vom Kalharz, Glatthaar, die unter unserem Zwingernamen einen Wurf gebahr.

Unsere jetzige Zuchthündin, Berrie von der Cockie-Box, kauften wir im 2004, die uns bis jetzt 2 Würfe gebracht hat.

Aus dem letzetn Wurf haben wir Indra vom Herrenwis behalten um eventuell in die Fusstapfen ihrer Mutter zu treten. 

 

   

Indra vom Herrenwis